9. IHRUS-Fachtagung 07. November 2019, Verkehrshaus Luzern Integrale Praxis-Ansätze für die erfolgreiche Instandhaltung Die 9. IHRUS Fachtagung befasste sich mit dem Thema integrale und disziplinenübergreifende Ansätze bei der Instandhaltung für Rollmaterial und Infrastrukturanlagen. Die Tagung richtet sich an ein breites Publikum mit Vertretern von Infrastrukturbetreibern, Eisenbahnverkehrsunternehmen, Behörden, Hochschulen und der Industrie. --> alle Präsentationen als zip Referat 1: Building Information Modelling (BIM) im Hoch- und Tiefbau   Grundlagen und Nutzen von BIM - Aktueller Stand in der Schweiz - Auswirkungen auf   Infrastrukturbetreiber   Markus Brun (MEB Group)   --> Präsentation Referat 2: Augmented und Virtual Reality – von Remote Video Support im Gotthard-   Basistunnel bis  präventivem Unterhalt   Praxisbeispiele und Mehrwertanalyse   Philipp Schultz (SBB)   --> Präsentation Referat 3: Digitaler Zwilling bei Rollmaterial   Digitale Instandhaltung bei der BLS   Lukas Mathys (BLS)   --> Präsentation Referat 4: Instandhaltung Rollmaterial ganzheitlich betrachtet   Von der Rollmaterialstrategie bis zum RAMS/LCC Management im Tagesgeschäft. Erfolgsbeispiel   zb 10  Jahre kontinuierliche Verbesserung bei RAMS/LCC mit einem Ausblick und erste Erfahrungen   mit predictive Maintenance.   Peter Bäurle (zb)   --> Präsentation Referat 5: Gestion des différents systèmes d’alimentation de courant de traction   Défis d’une entreprise techniquement fortement diversifiée   Henri Mayama (Transports publics de la région lausannoise SA)   Referat auf Französisch eine Übersetzung wird organisiert   --> Präsentation Referat 6: Hersteller in der Instandhaltung – warum?   Abwägung von Hersteller- und Betreiber-Instandhaltung am Beispiel unterschiedlicher Anwendungsfälle   Manuel Wegmann (Siemens Mobility)   --> Präsentation Die Referate fanden im Plenum statt. Nach den Präsentationen wurden die Themen in kleineren Gruppen vertieft, wobei die Möglichkeit bestand, einzelne Punkte konkreter mit dem Referenten und den anderen Teilnehmern zu behandeln. Daneben bietete sich bei Kaffee, Apéro und Mittagessen die Gelegenheit zu individuellen Gesprächen mit Kollegen aus allen Bereichen der Bahnbranche.